Namensrecht des Kindes

Familie_3 Bild vergrößern (© www.colourbox.com)

Aus deutscher Sicht unterliegt die Namensführung des Kindes seinem Heimatrecht. Das Kind verheirateter Eltern erhält automatisch den gemeinsamen Familiennamen der Eltern als seinen Geburtsnamen. Eine Namenswahl ist in einem solchen Fall nicht erforderlich.

Führen die Eltern nach deutschem Recht keinen gemeinsamen Ehenamen oder unterschiedliche Familiennamen, müssen sie vor der erstmaligen Ausstellung eines deutschen Kinderausweises oder Reisepasses bzw. einer deutschen Geburtsurkunde einen Familiennamen für das Kind wählen. Eine Wahl gegenüber dem deutschen Standesbeamten ist auch dann erforderlich, wenn die ausländische Geburtsurkunde bereits den gewünschten Familiennamen enthält. Falls die Mutter bzw. der Vater des Kindes eine andere als die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, müssen beide Eltern zunächst die maßgebliche Rechtsordnung, also deutsches oder das ausländische Recht bestimmen.

Sie können den Familiennamen Ihres Kindes im Rahmen eines Antrags auf Beurkundung der Geburt oder - falls Sie keine deutsche Geburtsurkunde beantragen möchten - in einer separaten Namenserklärung bestimmen. Beide Formulare finden Sie auf dieser Seite.

Bitte füllen Sie gemeinsam mit dem anderen Elternteil die Erklärung über die Namensführung des Kindes bzw. den Antrag auf Beurkunden der Geburt sorgfältig in Druckschrift aus. Bitte füllen Sie die Formulare nicht in Großbuchstaben aus, da sich dadurch abweichende Schreibweisen ergeben können. Bei einer persönlichen Vorsprache bei der Botschaft oder den Honorarkonsuln müssen beide Elternteile diese Erklärung unterschreiben. 

Bei der Botschaft fallen für die Beglaubigung der Fotokopien der Unterlagen (10,- € ) und für die Beglaubigung der Unterschriften (25,- €) Gebühren an, die zum jeweiligen Tageswechselkurs bar in Landeswährung oder per Kreditkarte gezahlt werden können.
Nach erfolgter Unterschriftsbeglaubigung leitet die Botschaft die Namenserklärung an das für Sie zuständige Standesamt weiter. Das Standesamt stellt eine gebührenpflichtige Bescheinigung über die Führung des neuen Namens aus.

Für deutsche Staatsangehörige mit Auslandswohnsitz bearbeitet das Standesamt I in Berlin den Antrag. Ist einer der Elternteile noch in Deutschland gemeldet, so wird der Antrag durch das für den Inlandswohnsitz zuständige Standesamt bearbeitet.

Weitere Informationen über die vorzulegenden Unterlagen finden Sie in der rechten Spalte dieser Seite.

Namensrecht des Kindes

Index

Geburt eines Kindes

Baby

Ist ein Kind deutscher Eltern oder Elternteil im Ausland geboren, so kann die Geburt auf Antrag im Geburtenregister des zuständigen Standesamts beurkundet werden.

Standesamt I

Das Standesamt I in Berlin ist das Auslandsstandesamt der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr Informationen

Die Honorarkonsuln der Botschaft Port-of-Spain

Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland

Honorarkonsuln unterstützen aufgrund ihrer örtlichen Kenntnisse und Kontakte die Botschaft