Zölle und Handelsschranken

Spürhund des Zolls bei der Arbeit Bild vergrößern Spürhund des Zolls bei der Arbeit (© dpa/picture-alliance)

Bei der Einfuhr von Gegenständen in das Zollgebiet von TTO wird grundsätzlich Einfuhrumsatzsteuer fällig. Bei der Ankunft importierter Güter müssen den Zollbehörden die Einfuhrpapiere vorgelegt und bei der Zollfreischreibung anfallende Zölle und Abgaben entrichtet werden. Das Verfahren kann sehr zeitaufwändig sein!  Üblicherweise müssen die folgenden Unterlagen vorgelegt werden:


Lieferantenrechnung, Ursprungszeugnis, Bill of Lading, Verschiffungsdokumente und eine Werterklärung sowie bei den auf der Negativliste verbliebenen Gütern die Importlizenz, die beim Ministry of Trade and Industry eingeholt werden muss. Vor der Zollfreischreibung können die Zollbehörden eine Inspektion durchführen. Es empfiehlt sich, einen customs broker einzuschalten. Die Botschaft stellt auf Anfrage eine Liste der lokalen Zollagenten zur Verfügung.


Bei der Einfuhr von Gegenständen in das Zollgebiet von TTO wird grundsätzlich Einfuhrumsatzsteuer fällig. Sofern die Güter re-exportiert werden, ist ihre Einfuhr gegen Sicherheitsleistung von der Einfuhrumsatzsteuer befreit. Im übrigen kann die Steuerfreiheit einzelnen Unternehmen für bestimmte Warengruppen konzediert werden. Zuständig ist hierfür das Ministry of Trade and Industry im Einvernehmen mit dem Finanzministerium.

Exporte müssen erklärt und vom Zoll inspiziert werden.

Diese Angaben sind unverbindlich und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Die Botschaft Port-of-Spain erteilt auf Anfrage Auskünfte über relevante Zollvorschriften und sonstige Standards.