Bundestagswahl am 24. September 2017

Bild vergrößern (© dpa)

Deutsche, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland leben und im Bundesgebiet keine Wohnung mehr innehaben, können grundsätzlich an der Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 teilnehmen.

Wählen kann nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist. Deutsche, die im Ausland leben und nicht in Deutschland gemeldet sind, werden nicht automatisch in ein Wählerverzeichnis eingetragen.

Zur Teilnahme an Bundestagswahlen müssen daher alle im Ausland lebenden wahlberechtigten Deutschen vor jeder Wahl zunächst bei der zuständigen Gemeinde in Deutschland einen förmlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen.

Das Antragsformular, ein Merkblatt mit Ausfüllhinweisen und Details zur Wahlberechtigung finden Sie auf der

Webseite des Bundeswahlleiters

Deutsche, die sich vorübergehend – zum Beispiel während eines längeren Urlaubs – im Ausland aufhalten und nach wie vor in Deutschland gemeldet sind, werden von Amts wegen in das Wählerverzeichnis ihrer Gemeinde eingetragen. Sie können ihr Wahlrecht durch Briefwahl ausüben.

Erhalt und Versand der Wahlunterlagen über die Deutsche Botschaft Port-of-Spain

Wenn Sie deutsch sind, in Trinidad und Tobago, Antigua und Barbuda, Barbados, Dominica, Grenada, Guyana, Suriname, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und den Grenadinen, Anguilla, Britische Jungferninseln oder Montserrat leben und nicht mehr in Deutschland gemeldet sind, beachten Sie zur Teilnahme an der Bundestagswahl bitte Folgendes:

Bundestagswahl 2017

Bundestagswahl 2017